Zuerst hat Dyson den Staubsaugerbeutel verbannt - Jetzt kommt ein Staubsauger ohne lästige Filterwartung - Bild: obs/Dyson GmbH

Neuer Staubsauger von Dyson ohne lästige Filterwartung und ohne Staubsaugerbeutel

Dyson DC52 Animal Complete. Beutelstaubsauger verlieren an Saugleistung, weil die Poren der Beutel verstopfen. Andere Zyklon-Staubsauger setzen Filter ein, um den Staub aufzufangen. Die Filter verstopfen jedoch ebenfalls, wodurch der Staubsauger an Saugkraft verliert. Dysons neuester Staubsauger arbeitet mit der patentierten Dyson Cinetic Cyclone Technologie und ist so effizient, dass kein Filter mehr gewartet werden muss: kein Filterwaschen, kein Filtertausch – eine Sache weniger, an die man denken muss.

Bei Dyson haben die Staubsaugerbeutel seit 1993 ausgedient. Ganze 20 Jahre Forschung, Design und Entwicklungsarbeit hat es gebraucht bis auch die Wartung der Filter abgeschafft werden konnte. Dyson hat den einzigen Staubsauger, den man ohne jemals einen Beutel zu kaufen, oder nach dem Filter zu sehen, einfach benutzen kann, wenn man ihn braucht. Einen Saugkraftverlust hat man ebenfalls nicht zu befürchten. Herkömmliche Staubsauger mit Beutel verlieren an Saugkraft, weil die Poren der Beutel verstopfen. Andere Zyklon-Staubsauger setzen Filter ein und die haben ebenfalls die Eigenschaft irgendwann zu verstopfen, dann geht es wieder los mit dem Verlust an Saugleistung.

Der neue Staubsauger von Dyson dagegen arbeitet mit der patentierten Dyson Cinetic Technologie und ist sehr effizient, dadurch muss auch kein Filter mehr ausgebaut und gewaschen oder getauscht werden.

James Dyson: „Die Frustration mit Staubsaugern, die an Saugkraft verlieren, haben wir durch beutellose Technologie gelöst. Aber Filterwaschen – oder noch schlimmer – sie zu kaufen, ist noch immer ein Ärgernis. Dyson Cinetic Zyklone entfernen selbst mikroskopisch kleine Partikel so effizient, dass alles im Behälter landet und man lästige Filter vergessen kann.“

Viele Hersteller behaupten zwar, dass auch ihre Staubsauger keine Saugleistung verlieren, jedoch testen sie die Geräte häufig mit weniger als einer Behälterfüllung Staub (IEC 60312-1, Absatz 5.9). Wenn der Behälter jedoch einmal komplett voll wird, dann kann die Leistung des Staubsaugers schon nachlassen. Die Ingenieure von Dyson haben analysiert, wie viel Staub in einem normalen Haushalt anfällt und dann berechnet, wie viel Staub ein Staubsauger in 10 Jahren aufnehmen muss. Im Labor wurde dann die entsprechende Menge an Staub mit dem neuen Dyson Gerät aufgesaugt und festgestellt, dass der Dyson Cinetic Staubsauger auch bei der Menge Staub von 10 Jahren seine Saugkraft konstant behält, ohne Filterwaschen oder Filtertausch. Damit die Entleerung des Auffangbehälters möglichst hygienisch verläuft, besitzt das Gerät ein Knopfdruck-gesteuertes Entleerungssystem. Damit wird der Schmutz und Staub regelrecht per Knopfdruck in den Mülleimer entleert.

Der Cinetic Zyklone

Mit Hilfe kleinerer Zyklone wird eine größere Zentrifugalkraft erzeugt und kleinere Partikel aufgenommen. Doch werden die Zyklone zu eng gebaut, dann können Sie verstopfen. Das Problem konnte durch Zyklone mit flexiblen, oszillierenden Spitzen gelöst werden. Die weichen Düsen werden vom Luftstrom in Schwingung versetzt und durch diese Oszillation wird während des Betriebs der Cinetic Zyklone kein Staub auf ihnen absetzen, dadurch bleiben sie vollkommen sauber. 50 verschiedene Versionen haben die Dyson Ingenieure gebaut und dabei unterschiedliche Materialien verwendet. Denn sobald das Material zu hart ist, können die Spitzen nicht stark genug oszillieren, damit der Staub auch bis zum Auffangbehälter transportiert wird. Sobald das Material zu weich ist, werden die Spitzen durch den immensen Luftstrom einfach zusammengedrückt und verschlossen.

Carbonfasern für die Turbinendüse

Im Bürstenkopf verwendet der Dyson Cinetic Staubsauger die patentierte Carbonfaser-Technologie. Damit wird der Schmutz auf Teppichen durch die festen Nylonborsten und auf Hartböden durch die antistatischen Carbonfasern entfernt.

Der Dyson Ball

Um einen niedrigen Schwerpunkt zu erreichen und zur besseren Nutzung in Ecken oder auf hochflorigen Teppichen sitzt der Dyson Cinetic Staubsauger auf einem Ball. Mit seinem einzigartigen zentralen Lenksystem und dem gelenkigen Fahrwerk sowie dem zentralen Drehpunkt, eignet er sich bestens für enge Kurven und zum Umfahren von Hindernissen, wie z.B. Sofas oder Schränken.

Was getestet wurde

Dyson hat den Staubsauger auf Seitenstoßfestigkeit getestet und 200-mal gegen Stahlblöcke gestoßen um seine Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zu prüfen. Die Ingenieure von Dyson haben den Cinetic Staubsauger insgesamt 9.000 Stunden lang getestet, das entspricht in einem normalen Haushalt in etwa 500 Jahren Staubsaugen. Fast 200.000 Euro wurden für aggressiven Test-Staub ausgegeben und damit die Lager der Staublieferanten quasi leer gesaugt.

Garantie

Dysons Cinetic Staubsauger wird mit einer 5-jährigen Garantie auf Teile und Verschleiß geliefert.