Geschenke fürs Heimnetz - Neue FRITZ!-Upgrades für DECT-Telefone, WLAN-Repeater und Powerline - Bild: AVM GmbH

Weihnachtsgeschenk für das Heimnetz – FRITZ!-Upgrades für DECT-Telefone, WLAN-Repeater und Powerline

Ab sofort bietet AVM die Vorteile von FRITZ!OS 6.0 für alle FRITZ!-Heimnetzprodukte. Dazu ist ein Upgrade für die ganze FRITZ!-Heimnetzfamilie (DECT-Telefone, WLAN-Repeater und Powerline-Adapter) veröffentlicht worden. Das Upgrade beinhaltet jede Menge Neuerungen von FRITZ!OS 6.0 für die FRITZ!Box, damit wird jetzt das komplette FRITZ!-Portfolio unterstützt und Besitzer der Geräte profitieren von zahlreichen Vorteilen in einem rundum verbesserten Heimnetz.

Die Vorteile in Kürze:
– Das komplette FRITZ!-Heimnetz befindet sich auf dem neuesten Stand
– Es gibt mehr Musik am FRITZ!Fon
– Die Smart-Home-Funktionen wurden erweitert
– Für WLAN-Repeater gibt es jetzt die Hotspot-Funktion

Es gibt mit dem aktuellen Upgrade neue Features für alle FRITZ!Fon-Modelle für mehr Musik, zusätzlich lassen sich Smart-Home-Geräte noch vielseitiger steuern. Der mit FRITZ!OS 6.0 eingeführte private WLAN-Hotspot wird jetzt auch von den Repeatern unterstützt. Die FRITZ!Powerline-Adapter arbeiten jetzt noch besser mit der FRITZ!Box zusammen und liefern bessere Leistungsdaten. Um alle Vorteile nutzen zu können ist die Installation des aktuellen Upgrades von AVM erforderlich, das sich in wenigen Schritten durchführen lässt.

Was sich im Detail geändert hat ? Die neuen Funktionen

Das FRITZ!Fon kann mehr Musik

Die Modelle C4, MT-F, M2 und C3 bieten nach dem Upgrade einige Features mehr. Das Einschlafen kann jetzt mit einem Sleeptimer musikalisch begleitet werden und auch der Wecker nutzt eine individuelle selbst erstellte Playlist. Verbesserungen gab es auch für den Mediaplayer, denn man kann Internetradio jetzt nicht nur über den Lautsprecher sondern auch über UPnP-fähige Abspielgeräte wiedergeben. Besitzer eines FRITZ!Fon können über den Mediaplayer beliebige Musikstücke als Klingelton auswählen.

Smart-Home mit mehr Komfort

Das neue OS liefert auch gleich noch mehr Komfort für FRITZ!DECT 200 und FRITZ!Powerline 564. Die Benutzerverwaltung der FRITZ!Box ermöglicht jetzt die Einstellung von Berechtigungen für die Steuerung und das Auslesen der aktuellen Leistung der Smart-Home-Komponenten. Zusätzlich wurde eine Funktion zum Zusammenfassen mehrere Geräte zu einer Gruppe eingeführt, die es ermöglicht diese gemeinsam zu steuern. Die Schaltpunkte wurden von 40 auf 100 pro Woche erhöht, damit lassen sich auch anspruchsvollere Anwendungen steuern. Ein weiteres Feature ist, das sich elektrische Verbraucher, wie z.B. Fernseher, die an einem Smart-Home-Gerät hängen bei geringem Stromverbrauch oder Stand-by komplett abschalten lassen.
Äußerst praktisch ist auch die neue http-Schnittstelle (avm.de/Schnittstellen), damit können die intelligenten Steckdosen von AVM auch von anderen Geräten oder sogar Apps gesteuert werden. Ein Anwendungsbeispiel wäre das Gateway einer Photovoltaik-Anlage, das über FRITZ!DECT 200 oder FRITZ!Powerline 546E eine Waschmaschine einschaltet, sobald genügend eigener Strom erzeugt wird. Sogar von unterwegs kann mit den MyFRITZ!-Freigaben im Bereich Smart-Home auf angeschlossene Fernseher, Server, Audio-Komponenten oder Kameras zugegriffen werden.

WLAN-Repeater als Hotspot

Die Erweiterung des WLAN-Gastzugangs zu einem privaten Hotspot ist jetzt auch dort verfügbar, wo die FRITZ!WLAN Repeater eingesetzt werden. Mit dieser neuen Funktion vergrößern die Repeater nicht nur das private WLAN, sondern auch den Empfangsbereich der WLAN-Gäste. Dazu muss lediglich einmal die WPS-Taste an der FRITZ!Box gedrückt werden und schon ist der Hotspot-Gastzugang am Repeater verfügbar. Standardmäßig können Gäste nur im Web surfen und Mails abrufen.
Für den Einsatz von mobilen Geräten im Heimnetz stehen QR-Codes zu Verfügung. Dazu lädt man sich die kostenlose FRITZ!App und scannt den QR-Code um eine Verbindung zum Heimnetz herzustellen. Für Gäste lassen sich auch die Filter der Kindersicherung aktivieren oder ein Zeitprofil, das automatisch den Zugriff auf den Hotspot auf bestimmte Zeiten begrenzt. Selbstverständlich werden auf der FRITZ!Box alle Aktivitäten protokolliert. Die FRITZ!WLAN Repeater 300E und 310 unterstützen die neuen Hotspot-Funktionen.

Mehr Leistung für FRITZ!Powerline

Für die sechs FRITZ!Powerline-Modelle 500E, 510E, 520E, 530E, 540E, 546E liefert das neue Upgrade optimierte Übertragungsleistungen und noch stabilere Verbindungen. In der Netzwerkübersicht auf der FRITZ!Box werden die Powerline-Geräte angezeigt und die Verbindungsqualität ist auf einen Blick ersichtlich. Besonders gut integriert sind die Adapter 546E und 540E, bei diesen beiden lässt sich mit nur einem Klick die Bedienoberfläche aufrufen und falls entsprechend freigegeben funktioniert das sogar aus dem Internet.

Das Upgrade durchführen und einfach das Heimnetz optimieren

Es braucht nur wenige Schritte um mit FRITZ!-Upgrades, die neue Software auf die Geräte rund um die FRITZ!Box zu bringen.

FRITZ!Fon: Das angezeigte Upgrade wird mit nur einem Klick über die bereits aktualisierte FRITZ!Box zur Verfügung gestellt, völlig automatisch.

FRITZ!DECT 200: Hier passiert alles komplett automatisch, sobald die FRITZ!Box mit dem Update von FRITZ!OS 6.0 versorgt wurde, dauert es maximal 48 Stunden bis FRITZ!DECT 200 sich ebenfalls aktualisiert. Einfach solange abwarten.

FRITZ!WLAN Repeater: Hier ist es erforderlich sich mit dem Browser auf die Adresse „fritz.powerline“ zu verbinden und in der Einrichtungsoberfläche auf „Assistenten“ klicken, anschließend „Firmware aktualisieren“ und schon geht es los mit dem Update.

FRITZ!Powerline: Hier ist es ebenfalls erforderlich sich mit dem Browser auf die Adresse „fritz.repeater“ zu verbinden und in der Einrichtungsoberfläche auf „Assistenten“ klicken, anschließend „Firmware aktualisieren“ und schon geht es los mit dem Update.
Alternativ besteht hier die Möglichkeit im Menü „Heimnetz“ der FRITZ!Box auf den Bearbeiten-Dialog zu klicken um die Neuerungen verfügbar zu machen.